Ärzte Zeitung, 11.03.2013

Quo vadis, Japan

Fukushima ist "out", Atomkraft wieder "in"

Die Nuklearkatastrophe von Fukushima vor zwei Jahren hob Japan anscheinend nicht nur tektonisch aus den Fugen. Wurde 2012 der Atomausstieg proklamiert, ist Kernenergie heute wieder hoffähig - auch bei atomkritischen japanischen Ärzten.

Von Matthias Wallenfels

Fukushima ist "out", Atomkraft wieder "in"

2011 demonstrierten besorgte Mütter aus Fukushima in Tokio gegen Atomkraftwerke in Japan. Heute hält sich der Protest in Grenzen.

© AFLO / imago

Pünktlich zum heutigen zweiten Jahrestag der Dreifachkatastrophe von Tohoku in Nordostjapan mit dem Megabeben der Stärke 9,0, dem anschließenden Jahrhundert-Tsunami und nicht zuletzt der atomaren Katastrophe im Zuge der Havarie des Atomkraftwerkes Fukushima Daiichi flammt die Debatte um die Folgen der radioaktiven Strahlung für die betroffene Bevölkerung wieder auf. So wirft zum Beispiel Greenpeace der Weltgesundheitsorganisation vor, die Gefahren für die Einwohner in der Region rund um Fukushima zu verharmlosen.

Auch die Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) hat ihren Bericht zu den gesundheitlichen Folgen von "Fukushima" in der vergangenen Woche vorgelegt und auf die aus ihrer Sicht zu erwartende Entwicklung bei Krebserkrankungen in der Region rund um den Meiler hingewiesen. Deutschland und die restliche - westliche - Welt sind also erfolgreich resensibilisiert worden für die Risiken der Atomenergie. Und was passiert in Japan?

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

So kommt die Hochdrucktherapie an

Allgemeinmaßnahmen bei Hypertonie sind die Eckpfeiler einer guten Therapie, meint Professor Heinrich Holzgreve. Aber: Sie überfordern Patienten oftmals. Was Ärzte hier tun können, erklärt der Spezialist im Interview. mehr »

GKV für Niedergelassene immer wichtiger

Die Jahre 2013 bis 2016 haben Ärzten deutliche Verbesserungen des Einkommens beschert. Das Zi meldet kräftige Reallohnzuwächse für Niedergelassene. Dabei spielen die GKV-Umsätze eine gewichtige Rolle. mehr »