Ärzte Zeitung, 23.03.2015

SORMAS

IT-System soll Ebola-Ausbreitung künftig stoppen

HANNOVER. Künftig soll ein IT-System helfen, die Ausbreitung von Ebola und anderen Infektionskrankheiten, wie Masern, Vogelgrippe oder Cholera, zu verhindern.

Das "Surveillance and Outbreak Response Management System" (SORMAS) genannte Tool feierte jetzt auf der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover Premiere.

Entwickelt hat es ein Konsortium aus Wissenschaftlern des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, des Robert-Koch-Instituts, des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin sowie Forschern aus Nigeria. SORMAS kombiniere Big Data-Technik mit intelligenten mobilen Anwendungen, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit Adipositas-Chirurgie bei Teenagern warten?

Extrem adipöse Jugendliche können von bariatrischer Chirurgie offenbar stärker profitieren als Erwachsene. Allerdings haben sie auch höhere Risiken nach dem Eingriff. mehr »

Kliniken für ambulante Behandlung öffnen

Vorschläge der Bund-Länder-Arbeitsgruppe sehen vor, den Versorgungsauftrag für Krankenhäuser auszuweiten. Außerdem soll eine neue sektorenübergreifende Struktur die Versorgung deutlich patientenzentrierter machen. mehr »

Risikoscheu bremst innovative Medizin

In Deutschland dauert es lange, bis diagnostische und therapeutische Innovationen in die Anwendungsphase kommen, kritisiert der SBK-Chef beim Hauptstadtkongress. Das liege an der Scheu, Risiken einzugehen. mehr »