Ärzte Zeitung online, 09.08.2017

Kurios

Irische Ärztin scheitert in Australien an Englisch-Test

BRISBANE. Eine Tierärztin aus Irland ist beim Versuch, eine Dauer-Aufenthaltsgenehmigung für Australien zu bekommen, am Englisch-Test gescheitert. Der Muttersprachlerin gelang es in der mündlichen Prüfung nicht, einen Computer mit Spracherkennungsprogramm davon zu überzeugen, dass ihr Englisch gut genug ist. Im Test kam Louise Kennedy nur auf 74 Punkte, wie die australische Nachrichtenagentur AAP am Dienstag berichtete. Gebraucht hätte sie 79. Lesen und Schreiben hatte sie bestanden. Kennedy, die über zwei Uniabschlüsse in englischer Sprache verfügt, sagte: "Da gibt es offensichtlich eine Schwachstelle in der Software, wenn jemand mit völlig flüssigem Englisch nicht genug Punkte machen kann." Der Software-Entwickler wies die Kritik zurück.

Nach der Absage will Kennedy nun mit einem Ehegatten-Visum im Land bleiben. Sie ist mit einem Australier verheiratet. Die Ärztin lebt bereits seit zwei Jahren mit einem Arbeitsvisum in Australien, wollte jetzt aber eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.08.2017, 13:18:58]
Thomas Georg Schätzler 
Kannitverstan!
Die irische Sprache (irisch Gaeilge ['ge?l???] oder im Munster-Dialekt Gaolainn ['ge?l??], ist nach der bis 1948 geltenden Orthographie (Gaedhilge) eine der drei goidelischen oder gälischen Sprachen. 65 verschiedene Laute bei nur 18 Buchstaben!
Bei meinen letzten Besuchen nahe SNEEM (Ring of Kerry), angeblich schönstes irisches Dorf, versuchte ich mit einem der alten Nachbarn ein freundschaftliches Gespräch auf Englisch: Ich konnte keine einziges Wort verstehen!
Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Trzebiatów/Polen)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »