Ärzte Zeitung online, 05.10.2018

"Meine Gesundheit"

Digitale Plattform für Privatversicherte wächst

Die HUK-Coburg beabsichtigt, bei "Meine Gesundheit" einzusteigen. Damit würde die Plattform dann fast der Hälfte aller Vollversicherten in der Privaten Krankenversicherung zur Verfügung stehen.

Digitale Plattform für Privatversicherte wächst

Mit der HUK-Coburg will der fünfte private Krankenversicherer bei "Meine Gesundheit" einsteigen.

© [M] sba | apops / stock.adobe.com

KÖLN. Das elektronische Portal "Meine Gesundheit" gewinnt immer mehr an Reichweite. Mit der HUK-Coburg will sich jetzt der fünfte private Krankenversicherer beteiligen, das Kartellamt muss noch zustimmen.

Die Plattform würde dann fast der Hälfte aller Vollversicherten und einem Großteil der Beamten zur Verfügung stehen.

"Meine Gesundheit" ist ein Joint Venture der Axa und der CompuGroup Medical (CGM). Mitte 2017 haben sich auch der PKV-Marktführer Debeka und die Versicherungskammer Bayern beteiligt.

Kernstück des Portals ist eine elektronische Gesundheitsakte. Ein solches Angebot für ihre Versicherten hätte die HUK-Coburg nicht allein stemmen können, sagt Vorstand Dr. Hans-Olav Her¢y der "Ärzte Zeitung".

Manager sieht Politik in der Pflicht

Zurzeit sind verschiedene Lösungen für elektronische Akten am Markt. "Für uns ist ‚Meine Gesundheit‘ die beste Variante." Grund ist die Arztanbindung über CGM.

"Wenn eine elektronische Patientenakte mehr sein soll als ein Schaufenster-Produkt, dann braucht man strukturierte Daten, und die bekommt man nicht von den Versicherten", betont Her¢y.

Der Manager sieht hier auch die Politik in der Pflicht. "Die Leistungserbringer müssen verpflichtet werden, Versicherten die Daten auf Wunsch elektronisch zur Verfügung zu stellen." Bei "Meine Gesundheit" können Ärzte Daten und Dokumente in der Akte ablegen.

Eine wichtige Funktion von "Meine Gesundheit" ist das digitale Rechnungsmanagement. Um die Anbindung der Beihilfestellen voranzutreiben, könnte es helfen, dass der Löwenanteil der Beamten bei Debeka, HUK-Coburg, Versicherungskammer Bayern oder der zu Axa gehörenden DBV versichert ist.

"Wenn die vier Unternehmen zusammen mit großen Beihilfestellen reden, kann man vielleicht konstruktive Lösungen finden", sagt Her¢y. (iss)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
"Meine Gesundheit": Konkretes Zielbild

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »