Ärzte Zeitung online, 13.12.2018

Gekaufte Bewertungen

jameda mahnt 18 Ärzte ab

MÜNCHEN. 18 Ärzte wurden von Jameda abgemahnt, weil diese nachweislich positive Bewertungen bei Agenturen gekauft hätten. Das teilt die Jameda GmbH mit.

Die Bewertungen seien entfernt worden. Zudem erscheine auf den betroffenen Arztprofilen aktuell der Hinweis, dass Bewertungen aufgrund von Manipulationsversuchen gelöscht wurden.

 Eine unterschriebene strafbewehrte Unterlassungserklärung soll laut Jameda sicherstellen, dass die Ärzte – darunter auch zahlende jameda Kunden – künftig von jeglichem Versuch der Manipulation absehen.

„Nur authentische Bewertungen helfen Patienten bei der Arztsuche“, begründete Dr. Florian Weiß, Geschäftsführer von jameda, das Vorgehen. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.12.2018, 08:46:53]
Peter Gorenflos 
Jameda macht sich vom Bock zum Gärtner
Jameda geht gegen Ärzte vor, die Bewertungen gekauft haben. Aber das Geschäftsmodell des Portals ist meines Erachtens nach selbst rechtswidrig. Die Kombination von Bewertung, Werbung und vollständiger Arztlistung ist nicht vereinbar mit dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG). Das hat auch Wolfgang Büscher, ehemals Bundesgerichtshof und Kommentator des Lauterkeitsrechts,klar und deutlich formuliert. Die oben genannte Kombination führt zwangsläufig zu einer Verzerrung des Wettbewerbs zugunsten zahlender Kunden, denn ein solches Portal ist nicht nur de jure parteilich, sondern, wie die ZEIT am 28.1.2018 gezeigt hat, auch de facto. Die Kammern müssen auf der Grundlage des UWG gegen Jameda vorgehen. Sie können sich auch auf die DSGVO berufen, die es verbietet Ärzte ohne deren dezidierte Einwilligung im Portal aufzuführen, wenn es parteilich ist. Eine solche Parteilichkeit liegt vor, wenn das Portal selbst am Wettbewerb teilnimmt. Das tut Jameda: es optimiert die Präsentation zahlender Portalteilnehmer gegen Entgelt. Statt Bewertungen zu kaufen, um sich gegen Wettbewerbsverzerrung zu wehren, müssen die Kammern unter Druck gesetzt werden, um Jamedas Wettbewerbsverzerrung juristisch zu bekämpfen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »