Ärzte Zeitung online, 06.05.2019

Digitalisierung

KBV fordert einfache Verfahren

Weniger Bürokratie in den Praxen dank digitaler Rezepte und AU-Bescheinigung? Davon ist längst noch nicht jeder überzeugt.

BERLIN. Zur Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und des E-Rezepts drängt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf einfache und zeitsparende Anwendungen. Die bisher erkennbaren Pläne ließen daran zweifeln, dass mit digitaler Verordnung und AU die Bürokratie in den Praxen abnimmt, erklärte jetzt KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel.

Hinsichtlich der digitalen AU befürchtet er, könnte sich der Aufwand verdoppeln, wenn die Bescheinigung erst elektronisch an die Kassen weitergeleitet, dann aber zusätzlich auch noch der Arbeitgeberdurchschlag auf Papier ausgedruckt werden soll. Geht es nach Kriedel, wäre die digitale AU durchgängig an Kassen und Arbeitgeber weiterzuleiten. „Solange das nicht möglich ist, sollte diese Umstellung zurückgestellt werden.“

Auch das E-Rezept könnte mehr Arbeit machen als nötig, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird. Der KBV-Vorstand plädiert für eine „Entweder-oder-Lösung“. Kriedel: „Entweder der Patient möchte ein Papierrezept, komplett oder er möchte die Digitalisierung nutzen, dann bitte aber auch komplett, ohne zusätzlichen Papierausdruck eines QR-Codes.“

Von der gematik fordert Kriedel effiziente Authentifizierungsoptionen. Eine jedesmalige Pin-Eingabe zur digitalen Unterzeichnung eines Rezeptes oder einer AU sei „viel zu zeitaufwändig“. Man erwarte, dass die gematik eine „Stapelsignatur oder eine andere vereinfachte Form“ erarbeitet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »

Rassismus im Pflasterformat?

Die Emotionen kochen bei einem tausendfach kommentierten Tweet über ein Pflaster für Schwarze hoch: Sind die unscheinbaren Medizinprodukte Symbol für Rassismus? mehr »