Ärzte Zeitung online, 03.07.2019

Bitkom

Jeder Dritte würde online zum Arzt gehen

Wieder zeigt eine Studie zur Online-Sprechstunden, dass Bürger sich grundsätzlich vorstellen können, diese wahrzunehmen.

BERLIN. Nun hat auch der Digitalverband Bitkom eine Studie zur Online-Sprechstunde gemacht. Resultat: Jeder dritte Bundesbürger (30 Prozent) kann sich vorstellen, den ärztlichen Fernkontakt zu nutzen. An der bevölkerungsrepräsentativen Umfrage hätten 1005 Personen ab 16 Jahren teilgenommen, heißt es.

Als größten Vorteil der Online-Sprechstunde wurde die Antwortvorgabe, ‚leichterer Zugang zu weit entfernten Ärzten‘ gewählt (64 Prozent). 53 Prozent sehen einen Vorteil im Wegfall lästiger Wartezeiten und 43 Prozent darin, dass es kein Ansteckungsrisiko im Wartezimmer gibt. 34 Prozent betonen den eingesparten Anfahrtsweg und 33 Prozent, bei Krankheit zu Hause bleiben zu können. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »