Ärzte Zeitung online, 04.01.2019

Cyberattacken

Patienten fürchten Sicherheitslücken bei Praxen

DÜSSELDORF. Drei von zehn Patienten haben Angst vor dem Ausfall der Computersysteme bei einem Klinikaufenthalt.

51 Prozent der Deutschen befürchten, dass gerade kleinere kommunale Kliniken in ländlichen Gegenden schlecht auf einen Angriff aus dem Netz vorbereitet sind, wie eine am Freitag veröffentlichte, repräsentative Befragung im Auftrag der Beratungsgesellschaft PwC ergibt.

Nachholbedarf in puncto Datensicherheit sehen die Bürger auch bei konfessionellen Kliniken (46 Prozent) und Hausarztpraxen (45 Prozent). Vergleichsweise gut gewappnet für Cyberattacken sehen sie Unikliniken, Gesundheitszentren oder große Gemeinschaftspraxen und Kliniken privater Träger mit mehreren Häusern. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »