Ärzte Zeitung online, 23.05.2019

Künstliche Intelligenz

OECD steckt Leitlinien für KI ab

PARIS. Die 36 OECD-Staaten haben am Mittwoch im Rahmen ihres Treffens auf Ministerebene zusammen mit Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Kolumbien Peru und Rumänien ihre intergouvernementalen politischen Leitlinien zur Künstlichen Intelligenz (KI) verabschiedet.

 Diese sollen Ländern Rahmenempfehlungen zum Umgang mit KI geben – zum Beispiel im Rahmen nationaler KI-Strategien. Wie es heißt, stützen sich die Leitlinien auf denen, die die EU derzeit erarbeitet.

Damit verbunden ist eine Absage an die starke KI, bei der KI-Systeme die gleichen intellektuellen Fertigkeiten wie der Mensch haben oder ihn darin sogar übertreffen können. KI-Systeme sollen laut OECD robust, sicher, fair und vertrauenswürdig sein. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »