Ärzte Zeitung online, 12.06.2019

Russland

Putin will bei KI in der Medizin mitspielen

Das internationale Weltwirtschaftsforum ist der wichtigste Termin des Jahres für die russische Wirtschaft. Mit deutscher Beteiligung ging es auch um medizinische Entwicklungen.

SANKT PETERSBURG. Einmal mehr hat Russland auf dem internationalen Weltwirtschaftsforum in Sankt Petersburg den Anspruch formuliert, sich durch rasche technologische Entwicklungen, etwa im Bereich der Gentechnik für die Medizin oder der Künstlichen Intelligenz (KI), unter den führenden Wirtschaftsmächten der Welt zu etablieren.

„Unsere Aufgabe ist es, zu den Ersten zu gehören, die diese Technologien nutzen, um sie in einen echten Durchbruch zu verwandeln“, erklärte Russlands Präsident Vladimir Putin in seiner Begrüßungsrede zum Weltwirtschaftsforum.

Russland verfüge über die nötigen wissenschaftlichen und finanziellen Ressourcen, dieses Ziel zu erreichen, so der Präsident.

Bereits in seiner Rede zur Lage der Nation im Februar hatte Putin das Programm „Digitale Wirtschaft“ angekündigt, das sich unter anderem die Entwicklung der KI auf die Fahne geschrieben hat. Bis zur Mitte der 2020er Jahre soll Russland in diesem Bereich zu den Weltmarktführern zählen.

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) war nach Sankt Petersburg gereist. Trotz bestehender Spannungen und Sanktionen wegen Russlands Annexion der Krim und dem Krieg im Osten der Ukraine unterzeichnete er gemeinsam mit Maxim Oreschkin, Minister für wirtschaftliche Entwicklung in Russland, eine gemeinsame Absichtserklärung für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Ziel ist, die schwache russische Wirtschaft zu unterstützen. Diese soll unter anderem gelingen durch Kooperation zwischen russischen und deutschen Unternehmen.

Im Bereich der chemischen und pharmazeutischen Industrie, könnte hier etwa Bayer eine Rolle spielen. Max Wegner, Leiter Regulatory Affairs Pharma & Consumer Health der Bayer AG, nahm am Wirtschaftsforum teil, unter anderem an einer Diskussion zur Entwicklung der russischen Pharma- und Biotechindustrie. Mit ein Ziel dabei war es, ein globales Netzwerk gemeinsamer Forschungsprojekte zu schaffen. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »