Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Über 10 000 Ärzte nutzen D2D-Plattform der KVen

KÖLN (iss). Mehr als 10 000 Niedergelassene nutzen inzwischen die Telematikplattform Doctor to Doctor (D2D) der Kassenärztlichen Vereinigungen. Das teilt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) mit.

Von den 10 029 Nutzern Ende November kamen nach ihren Angaben 3300 aus dem Bereich der KVNo, 2500 aus Bayern und 2000 aus Baden-Württemberg. Pro Jahr wickeln Ärzte über die insgesamt fünf D2D-Server rund 4,5 Millionen Transaktionen ab. Die Ärzte können über die Plattform verschiedene Anwendungen abwickeln wie die Online-Abrechnung, die elektronische Dokumentation bei Disease Management Programmen, die Abrechnung mit den Berufsgenossenschaften oder den elektronischen Arztbrief.

"Als Zugangstechnologie für D2D wird in den letzten Jahren zunehmend KV-Safenet genutzt", so die KVNo.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »