Ärzte Zeitung, 22.11.2012

Kommentar zu Praxis-Website

Gefährlicher Tunnelblick

Von Ilse Schlingensiepen

Wenn niedergelassene Ärzte meinen, Patienten würden sich im Internet auf der Praxishomepage nur über Dinge wie die Öffnungszeiten, die Schwerpunkte und besondere Angebote informieren, irren sie sich.

Viele Patienten wollen sich im Netz ein Bild von der Praxis machen, bevor sie dort zum ersten Mal hingehen.

Wenn zwischen dem Eindruck, den die Praxis mit ihrem Internetauftritt hinterlässt, und der Realität vor Ort eine Lücke klafft, fühlen sich viele Patienten getäuscht und werden nicht wiederkommen - und zwar unabhängig davon, wie gut die Praxis ist.

Laut einer aktuellen Untersuchung ist das vielen Ärzten offenbar nicht bewusst: Nur gut ein Drittel der Homepages ist danach authentisch, Internetauftritt und Praxisrealität stimmen bei ihnen weitgehend überein.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die Praxisinhaber bei der Gestaltung ihrer Homepage von Anfang an die Patienten im Blick haben müssen. Um festzustellen, ob sie mit ihrem Web-Auftritt den Bedürfnissen der Nutzer entgegenkommen, sollten sie die Patienten selbst befragen.

Das kann verhindern, dass sie sich im Netz auf einen falschen Weg machen - was leicht passiert, wenn sich Ärzte auf sich oder professionelle Dienstleister verlassen.

Lesen Sie dazu auch:
Arzt-Website: Authentisch kommt gut an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »