Ärzte Zeitung, 11.08.2015

Telekom

Cloud-Server sichert genetische Daten

BONN. Die Deutsche Telekom und die bio.logis Genetic Information Management GmbH haben einen Vertrag über die Speicherung und Verarbeitung von genetischen Informationen in einer Private-Cloud-Umgebung geschlossen.

Dabei handele es sich um individuelle genetische Informationen und persönliche Analysereports von Patienten und gesunden Personen, die unter dem Dach der bio.logis-Gruppe erstellt werden.

Die Daten würden sicher, anonymisiert und datenschutzkonform in einem persönlichen Speicher abgelegt, der sich über ein Online-Portal einsehen lasse, berichten die beiden Unternehmen.

Die Telekom betreibe diese Datenbank zudem in einer Private Cloud in einem ihrer hochsicheren Rechenzentren in Deutschland. Die genetischen Informationen werden dort auch nicht dauerhaft gespeichert, sondern jeweils auf Anforderung des Nutzers live aus einer Datenbank in der Cloud abgerufen.

Der Schwerpunkt von bio.logis liegt in der Entwicklung von Informationssystemen zur Analyse des genetischen Codes. Aus den Daten sollen etwa Ärzte Informationen zur patientenspezifischen Wirkung von Medikamenten sowie geeignete Maßnahmen für die Therapie ableiten können. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schwanger werden trotz Krebs

Chronische myeloische Leukämie bedeutet nicht, dass Frauen auf Nachwuchs verzichten müssen: Bei Kinderwunsch kann die Therapie oft ohne erhöhtes Risiko pausieren. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »

Pathologen unter Hitler

Dutzende Pathologen wurden in der Nazi-Zeit entrechtet: Zur Vertreibung und Verfolgung von jenen Medizinern im Nationalsozialismus haben Medizinhistoriker aus Aachen geforscht – und ihre Ergebnisse präsentiert. mehr »