Ärzte Zeitung, 21.12.2015

medisign

Deutsches Gesundheitsnetz und apoBank neue Eigner

DÜSSELDORF. Das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN) hat von den Privatärztlichen VerrechnungsStellen deren Anteile an der medisign GmbH übernommen.

Damit sei der nach eigenen Angaben marktführende Anbieter für elektronische Signaturkarten im Gesundheitswesen ab sofort ein gemeinsames Tochterunternehmen des DGN und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank), die jeweils 50 Prozent der Anteile hielten.

Neuer medisign-Geschäftsführer neben Peter Schlögell von der apoBank wird Armin Flender.

"Bereits seit seiner Gründung im Jahr 2003 realisiert medisign seine Kartenprodukte auf Grundlage der technischen Dienstleistungen unseres akkreditierten Trustcenters", berichtet Flender.

Insofern habe es schon immer eine sehr enge operative Zusammenarbeit gegeben, die mit dem Inkrafttreten des E-Health-Gesetzes nun umso wichtiger werde.

Laut Gesetz wird die Nutzung elektronischer Heilberufsausweise, von denen medisign bereits mehr als 20.000 ausgegeben habe, bereits vor Einführung der Telematik-Infrastruktur gefördert.

Ab 2017 erhalten Ärzte eine finanzielle Vergütung, wenn sie elektronische Arztbriefe mit einem HBA qualifiziert signieren und versenden.

Dank dieser Anschubfinanzierung könnten sich Ärzte frühzeitig mit elektronischen Heilberufsausweisen ausstatten und auf diese Weise das Sicherheitsniveau in der elektronischen Kommunikation wesentlich erhöhen, hebt Flender hervor. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »