Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Hochdruckliga

Telemedizin gehört in Regelversorgung

HEIDELBERG. Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) will die Telemedizin vorantreiben und hat dazu eine eigene E-Health-Kommission gegründet. Aufgabe der Kommission sei es zum einen, die Krankenkassen und Politik mehr für das Thema zu sensibilisieren.

Man wolle jedoch nicht "auf Vorgaben des Gesetzgebers warten" und suche Kooperationspartner, die mit der DHL "im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten" Telemedizin-Projekte für Hypertoniker in der Fläche umsetzen, heißt es in einer Mitteilung.

"Das Potenzial der Telemedizin muss nun endlich in der Regelversorgung verankert und entsprechend honoriert werden", fordert Professor Martin Middeke, Mitglied der E-Health-Kommission der DHL. "Die Zeit ist längst reif dafür."

Die DHL will sich aber auch mit digitalen Gesundheitshelfern außerhalb der telemedizinischen Überwachung und ärztlichen Begleitung beschäftigen.

"Denn nicht alle Softwareanwendungen wie Apps für Mobiltelefone und Tablets sind zu empfehlen", so DHL-Geschäftsführer Mark Grabfelder. Die Hochdruckliga erarbeite derzeit eine Liste mit Kriterien für medizinische Apps. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »