Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Hochdruckliga

Telemedizin gehört in Regelversorgung

HEIDELBERG. Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) will die Telemedizin vorantreiben und hat dazu eine eigene E-Health-Kommission gegründet. Aufgabe der Kommission sei es zum einen, die Krankenkassen und Politik mehr für das Thema zu sensibilisieren.

Man wolle jedoch nicht "auf Vorgaben des Gesetzgebers warten" und suche Kooperationspartner, die mit der DHL "im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten" Telemedizin-Projekte für Hypertoniker in der Fläche umsetzen, heißt es in einer Mitteilung.

"Das Potenzial der Telemedizin muss nun endlich in der Regelversorgung verankert und entsprechend honoriert werden", fordert Professor Martin Middeke, Mitglied der E-Health-Kommission der DHL. "Die Zeit ist längst reif dafür."

Die DHL will sich aber auch mit digitalen Gesundheitshelfern außerhalb der telemedizinischen Überwachung und ärztlichen Begleitung beschäftigen.

"Denn nicht alle Softwareanwendungen wie Apps für Mobiltelefone und Tablets sind zu empfehlen", so DHL-Geschäftsführer Mark Grabfelder. Die Hochdruckliga erarbeite derzeit eine Liste mit Kriterien für medizinische Apps. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »