Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Hochdruckliga

Telemedizin gehört in Regelversorgung

HEIDELBERG. Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) will die Telemedizin vorantreiben und hat dazu eine eigene E-Health-Kommission gegründet. Aufgabe der Kommission sei es zum einen, die Krankenkassen und Politik mehr für das Thema zu sensibilisieren.

Man wolle jedoch nicht "auf Vorgaben des Gesetzgebers warten" und suche Kooperationspartner, die mit der DHL "im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten" Telemedizin-Projekte für Hypertoniker in der Fläche umsetzen, heißt es in einer Mitteilung.

"Das Potenzial der Telemedizin muss nun endlich in der Regelversorgung verankert und entsprechend honoriert werden", fordert Professor Martin Middeke, Mitglied der E-Health-Kommission der DHL. "Die Zeit ist längst reif dafür."

Die DHL will sich aber auch mit digitalen Gesundheitshelfern außerhalb der telemedizinischen Überwachung und ärztlichen Begleitung beschäftigen.

"Denn nicht alle Softwareanwendungen wie Apps für Mobiltelefone und Tablets sind zu empfehlen", so DHL-Geschäftsführer Mark Grabfelder. Die Hochdruckliga erarbeite derzeit eine Liste mit Kriterien für medizinische Apps. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »