Ärzte Zeitung, 20.01.2016

E-Health

Sachsen rüstet sich für E-Arztausweis

DRESDEN. Der Gesetzgeber habe mit dem E-Health-Gesetz in Sachen Telematikinfrastruktur Fakten geschaffen, so die Landesärztekammer (LÄK) Sachsen. Der elektronische Arztbrief und weitere Anwendungen würden kommen.

"Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird jeder Arzt deshalb einen elektronischen Heilberufsausweis für qualifizierte elektronische Signaturen, für die Authentifikation in der Telematikinfrastruktur und für Verschlüsselungsprozesse benötigen", heißt es.

Der Antragsprozess für diesen E-Heilberufsausweis sei zwingend mit einer persönlichen Identifizierung verbunden. Die LÄK Sachsen ermöglicht den Ärzten daher ab sofort eine Vorabidentifizierung in Dresden, Bautzen, Leipzig und Chemnitz. Danach könne der Antragsprozess weiter online erfolgen.

Die Vorabidentifiezierung ist zudem fünf Jahre gültig.Die klassischen Arztausweise als Sichtausweis im Scheckkartenformat behalten laut der Kammer dabei weiterhin ihre volle Gültigkeit. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »