Ärzte Zeitung, 20.01.2016

E-Health

Sachsen rüstet sich für E-Arztausweis

DRESDEN. Der Gesetzgeber habe mit dem E-Health-Gesetz in Sachen Telematikinfrastruktur Fakten geschaffen, so die Landesärztekammer (LÄK) Sachsen. Der elektronische Arztbrief und weitere Anwendungen würden kommen.

"Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird jeder Arzt deshalb einen elektronischen Heilberufsausweis für qualifizierte elektronische Signaturen, für die Authentifikation in der Telematikinfrastruktur und für Verschlüsselungsprozesse benötigen", heißt es.

Der Antragsprozess für diesen E-Heilberufsausweis sei zwingend mit einer persönlichen Identifizierung verbunden. Die LÄK Sachsen ermöglicht den Ärzten daher ab sofort eine Vorabidentifizierung in Dresden, Bautzen, Leipzig und Chemnitz. Danach könne der Antragsprozess weiter online erfolgen.

Die Vorabidentifiezierung ist zudem fünf Jahre gültig.Die klassischen Arztausweise als Sichtausweis im Scheckkartenformat behalten laut der Kammer dabei weiterhin ihre volle Gültigkeit. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »