Ärzte Zeitung, 05.04.2016
 

Umfrage

Patienten wollen Zugang zu ihren Daten

BERLIN. 87 Prozent der Bundesbürger wünschen sich einen direkten Zugang zu ihren persönlichen Gesundheitsdaten, die in Arztpraxen, Kliniken oder anderen Gesundheitseinrichtungen erfasst werden.

So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1236 Bundesbürgern ab 14 Jahren.

"Die Patienten wollen endlich selbst Herr ihrer persönlichen Gesundheitsdaten werden", erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Die Daten von Patienten liegen an den unterschiedlichsten Stellen und es ist für die Behandelten nicht immer leicht, überhaupt an sie heranzukommen."

Der Verband setze sich daher seit langem dafür ein, dass die Daten in einer übergreifenden elektronischen Akte gespeichert werden. Ein wichtiger Schritt dorthin sei die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und des geplanten digitalen Patientenfachs, heißt es.

Positiv wertet der Bitkom auch, dass das E-Health-Gesetz die Einführung weiterer Anwendungen wie etwa den elektronischen Medikationsplan oder telemedizinische Anwendungen vorsieht.

In Deutschland würden jährlich immerhin rund 20.000 Menschen an unerwünschten Wechselwirkungen von Medikamenten sterben, so der Verband. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »