Ärzte Zeitung, 25.05.2016

E-Health

Ärzte erwarten positive Effekte

DÜSSELDORF. Die meisten Heilberufler erwarten durch die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen eine Verbesserung der Patientenversorgung.

Gleichzeitig rechnen sie mit Arbeitserleichterungen durch eine transparente Dokumentation und effizientes Datenmanagement.

Das zeigt eine am Mittwoch vorgestellte Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Danach sehen Ärzte, Zahnärzte und Apotheker auch Risiken wie Datenmissbrauch, Bürokratie und Kosten.

Eine häufige Befürchtung: Die Digitalisierung verlangt ihnen hohe Investitionen ab, denen zumindest kurzfristig nur geringe Profite gegenüberstehen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »