Ärzte Zeitung, 25.05.2016

E-Health

Ärzte erwarten positive Effekte

DÜSSELDORF. Die meisten Heilberufler erwarten durch die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen eine Verbesserung der Patientenversorgung.

Gleichzeitig rechnen sie mit Arbeitserleichterungen durch eine transparente Dokumentation und effizientes Datenmanagement.

Das zeigt eine am Mittwoch vorgestellte Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Danach sehen Ärzte, Zahnärzte und Apotheker auch Risiken wie Datenmissbrauch, Bürokratie und Kosten.

Eine häufige Befürchtung: Die Digitalisierung verlangt ihnen hohe Investitionen ab, denen zumindest kurzfristig nur geringe Profite gegenüberstehen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »