Ärzte Zeitung, 03.06.2016

Digitalisierung

apoBank rät zur aktiven Mitgestaltung

Das Thema Digitalisierung betrifft mittlerweile alle Lebensbereiche. Auch die Gesundheitsbranche sollte sich dem Thema aktiv zuwenden, empfiehlt apoBank-Vize Ulrich Sommer.

apoBank rät zur aktiven Mitgestaltung

Keine Frage, wann die Digitalisierung in der Gesundheitsbranche Einzug hält, wir sind schon mittendrin.

© BillionPhotos.com / fotolia.com

DÜSSELDORF. Ärzte und andere Heilberufler werden sich den Strukturveränderungen durch die Digitalisierung nicht entziehen können.

Deshalb sollten sie alles tun, um die Entwicklung aktiv mitzugestalten und die mit ihr verbundenen Chancen zu nutzen, rät Ulrich Sommer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

"Es ist keine Frage, ob und wann die Digitalisierung im Gesundheitswesen Einzug hält, wir sind schon mitten drin", betonte Sommer bei der Vorstellung einer aktuellen Studie der apoBank zum Thema.

Die Bank hatte 500 Heilberufler, 30 Standesorganisationen und acht Experten zu ihrer Bewertung unterschiedlicher Aspekte der Digitalisierung befragt. Die Studie zeigt, dass die Heilberufler vor allem durch die digitale Vernetzung große Veränderungen erwarten (wie kurz berichtet).

Sie sehen neben den Chancen der technischen Weiterentwicklung aber auch Risiken und fürchten vor allem ein Missverhältnis zwischen den erforderlichen Investitionen in die Digitalisierung und den daraus für sie resultierenden Gewinnen.

Die Patienten werden die digitalen Neuerungen immer stärker einfordern, erwartet Sommer. "Es ist nicht nur eine Frage des technischen Fortschritts, sondern auch der Wettbewerbs-Situation."

"Das gesamte Bild ist deutlich zu träge"

Zudem erhöhe sich der Druck durch internationale Unternehmen, die über eine große Wirtschaftsmacht verfügen. Von Seiten der Akteure im Gesundheitswesen geschieht nach seiner Einschätzung bislang zu wenig, um das Thema nach vorne zu treiben. "Das gesamte Bild ist deutlich zu träge."

Gerade bei der notwendigen Verzahnung zwischen der ambulanten und der stationären Vernetzung sieht Sommer in der Digitalisierung große Chancen, um die Patientenversorgung zu verbessern und kosteneffizienter zu machen. "Die Digitalisierung bedarf erst einmal hoher Investitionen, bringt dann aber deutliche Einsparungen", sagte er.

Die Digitalisierung eröffnet den Ärzten neue Chancen in der Versorgung ihrer Patienten, betonte Professor Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin.

Er hat als einer der Experten an der Studie teilgenommen. "Ich bin überzeugt, dass wir Patienten behandeln können, die wir bisher nicht oder deutlich schlechter behandeln konnten."

Die Technik werde es erlauben, die knapper werdende ärztliche Arbeitskraft gezielter einzusetzen, erwartet Ekkernkamp.

Dabei gehe es nicht nur um arztunterstützende, sondern auch um arztersetzende Leistungen. So könnten in der Pathologie, der molekularen Medizin oder der Radiologie Softwaresysteme Analysen und Diagnosen übernehmen, die bislang noch in Händen von Ärzten liegen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »