Ärzte Zeitung, 01.07.2016

E-Health

Guter Start für den E-Arztbrief via KV-Connect

Die Technik läuft: Probleme bei der Installation oder Nutzung des E-Arztbriefes über das KV-System sind eher selten, wie eine erste Evaluation zeigt.

BERLIN. Über 25.000 elektronische Arztbriefe (E-Arztbriefe) haben die Ärzte, die sich am Feldtest zur schnellen Kommunikation via KV-Connect beteiligen, seit November 2015 untereinander ausgetauscht. Und dies vor allem in den vergangenen rund drei Monaten. Denn Anfang April meldete die KV Telematik GmbH (KVTG) noch, dass es rund 12.000 verschickte E-Arztbriefe seien.

Nicht nur die Zahl der elektronischen Briefe zeigt, dass die Technik systemübergreifend rund läuft. Die KVTG, die für den Betrieb des KV-eigenen Kommunikationsdienstes KV-Connect zuständig ist, hat bei den 700 Testärzten eine Zwischenevaluation durchgeführt (wir berichteten kurz). 87 Praxen hätten sich freiwillig beteiligt, heißt es.

Leichte Installation

Ein Großteil habe die Installation des E-Arztbriefes als leicht bis sehr leicht empfunden. Bei rund 14 Prozent gelang die Installation laut KV Telematik GmbH allerdings nicht.

Auch der Support vor Ort durch den EDV-Anbieter wurde mehrheitlich positiv und als schnell bis sehr schnell sowie engagiert bewertet. Bei sieben Praxen sei er jedoch "gänzlich" ausgeblieben.

"Die Ergebnisse zeigen, dass bei korrekter Umsetzung der technischen Spezifikation der E-Arztbrief systemübergreifend voll funktionsfähig ist, manche Hersteller aber bei dieser Umsetzung Schwierigkeiten haben", sagt Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KVTG. Bislang wurden von der KVTG 33 Praxis-EDV-Systeme, die zusammen in über 80 Prozent der Vertragsarztpraxen installiert seien, erfolgreich für den E-Arztbrief via KV-Connect auditiert. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »