Ärzte Zeitung, 01.07.2016

E-Health

Guter Start für den E-Arztbrief via KV-Connect

Die Technik läuft: Probleme bei der Installation oder Nutzung des E-Arztbriefes über das KV-System sind eher selten, wie eine erste Evaluation zeigt.

BERLIN. Über 25.000 elektronische Arztbriefe (E-Arztbriefe) haben die Ärzte, die sich am Feldtest zur schnellen Kommunikation via KV-Connect beteiligen, seit November 2015 untereinander ausgetauscht. Und dies vor allem in den vergangenen rund drei Monaten. Denn Anfang April meldete die KV Telematik GmbH (KVTG) noch, dass es rund 12.000 verschickte E-Arztbriefe seien.

Nicht nur die Zahl der elektronischen Briefe zeigt, dass die Technik systemübergreifend rund läuft. Die KVTG, die für den Betrieb des KV-eigenen Kommunikationsdienstes KV-Connect zuständig ist, hat bei den 700 Testärzten eine Zwischenevaluation durchgeführt (wir berichteten kurz). 87 Praxen hätten sich freiwillig beteiligt, heißt es.

Leichte Installation

Ein Großteil habe die Installation des E-Arztbriefes als leicht bis sehr leicht empfunden. Bei rund 14 Prozent gelang die Installation laut KV Telematik GmbH allerdings nicht.

Auch der Support vor Ort durch den EDV-Anbieter wurde mehrheitlich positiv und als schnell bis sehr schnell sowie engagiert bewertet. Bei sieben Praxen sei er jedoch "gänzlich" ausgeblieben.

"Die Ergebnisse zeigen, dass bei korrekter Umsetzung der technischen Spezifikation der E-Arztbrief systemübergreifend voll funktionsfähig ist, manche Hersteller aber bei dieser Umsetzung Schwierigkeiten haben", sagt Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KVTG. Bislang wurden von der KVTG 33 Praxis-EDV-Systeme, die zusammen in über 80 Prozent der Vertragsarztpraxen installiert seien, erfolgreich für den E-Arztbrief via KV-Connect auditiert. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »