Ärzte Zeitung, 07.07.2016

Gesundheitsexperten

Digital Health rüttelt an alten Rollenbildern

Die zunehmende Digitalisierung wird laut Gesundheitsexperten einen radikalen Wandel im Medizinmarkt bringen.

BERLIN. Bis zum Jahr 2020 dürfte das globale Marktvolumen digitaler Modelle in der Pharmaindustrie bei mehr als 200 Milliarden Euro Umsatz liegen. Das entspreche einer jährlichen Wachstumsrate von über 20 Prozent, prognostiziert die Unternehmensberatung Roland Berger. Die Digitalisierung werde aber nicht nur den Pharmamarkt verändern: Die gesamte "Patientenreise" werde durch digitale Werkzeuge und Interaktionen verändert - von der Prävention über die Diagnose bis zur Therapie, heißt es.

Damit seien alle Mitspieler im Gesundheitsmarkt von dem Wandel betroffen. Wie weit das gehen kann, diskutierten Gesundheitsexperten in Berlin auf dem "Digital Health Europe Summit 2016", zu dem Roland Berger gemeinsam mit dem Netzwerk Startupbootcamp Digital Health geladen hatte.

"Die Mitbestimmung und Autonomie des Patienten in der Behandlungsentscheidung werden deutlich zunehmen", sagte Juliane Zielonka, Managing Director von Startupbootcamp Digital Health Berlin. Damit würden ganz neue Behandlungspfade entstehen.

Zielonka ist sich aber auch sicher, dass sich die bisherigen Beziehungen zwischen Patient und Arzt oder Krankenversicherung aufgrund der digitalen Transformation verändern werden. Laut Thilo Kaltenbach, Partner und Gesundheitsexperte bei Roland Berger, bringe es die zunehmende Menge an gesundheitsbezogenen Daten mit sich, dass digitalisierte Geschäftsmodelle neuer Marktteilnehmer gefragt seien, die mit Big Data arbeiten und den Patienten eine personalisierte Medizin anbieten.

"Die meisten Unternehmen bereiten sich bereits auf die Transformation vor", so Kaltenbach, "etwa indem sie sich mit Wagniskapital an Digital-Health-Startups beteiligen oder Partnerschaften eingehen." Die Spieler im Gesundheitsmarkt müssten zudem die Frage beantworten, wie ihr eigenes "Betriebssystem" für den digitalen Wandel aussehen soll. Denn: Über kurz oder lang werde die Digitalisierung eine Neuordnung der Rollen der Marktspieler und ihrer Geschäftsmodelle bewirken, waren sich die Experten einig. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »