Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Ostwestfalen

Landesmittel für Digital Health

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium stellt für zwei Digitalisierungsprojekte in Ostwestfalen-Lippe insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.

 Das Geld fließt zum einen an die "Projektwerkstatt Gesundheit 4.0", die digitale Angebote für eine bessere gesundheitliche und pflegerische Versorgung entwickelt. Dazu zählen ein System, das Patienten ermöglicht, Blutdruck- und Pulswerte per Smartphone direkt an den Arzt zu senden, und ein Rollator, der Hindernisse umfahren kann und den Weg nach Hause findet.

Zum anderen wird das Projekt "Smart Countryside" gefördert, das über IT-Lösungen den Zugang zu Gesundheitsleistungen erleichtern will. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »