Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Ostwestfalen

Landesmittel für Digital Health

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium stellt für zwei Digitalisierungsprojekte in Ostwestfalen-Lippe insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.

 Das Geld fließt zum einen an die "Projektwerkstatt Gesundheit 4.0", die digitale Angebote für eine bessere gesundheitliche und pflegerische Versorgung entwickelt. Dazu zählen ein System, das Patienten ermöglicht, Blutdruck- und Pulswerte per Smartphone direkt an den Arzt zu senden, und ein Rollator, der Hindernisse umfahren kann und den Weg nach Hause findet.

Zum anderen wird das Projekt "Smart Countryside" gefördert, das über IT-Lösungen den Zugang zu Gesundheitsleistungen erleichtern will. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »