Ärzte Zeitung online, 10.08.2016

Assistent am Handgelenk

Jeder Zweite würde eine Smartwatch nutzen

BERLIN. Der persönliche Assistent am Handgelenk ist durchaus gefragt. Wie eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, hat fast die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) Interesse an einer Smartwatch. Die potenziellen Nutzer wollen damit zwar überwiegend Informationen von Fitness-Apps abrufen (61 Prozent).

39 Prozent schätzen aber auch die Möglichkeit, Gesundheitsdaten wie Puls oder Blutdruck zu messen und bei gefährlichen Werten Alarm zu schlagen, als besonders interessant ein. Für mehr als die Hälfte (56 Prozent) ist zudem die Funktion, auf dem Smartphone eingehende Kurznachrichten anzeigen zu lassen, spannend.

Für die Studie hat Bitkom Research 1007 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »