Ärzte Zeitung online, 10.08.2016

Assistent am Handgelenk

Jeder Zweite würde eine Smartwatch nutzen

BERLIN. Der persönliche Assistent am Handgelenk ist durchaus gefragt. Wie eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, hat fast die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) Interesse an einer Smartwatch. Die potenziellen Nutzer wollen damit zwar überwiegend Informationen von Fitness-Apps abrufen (61 Prozent).

39 Prozent schätzen aber auch die Möglichkeit, Gesundheitsdaten wie Puls oder Blutdruck zu messen und bei gefährlichen Werten Alarm zu schlagen, als besonders interessant ein. Für mehr als die Hälfte (56 Prozent) ist zudem die Funktion, auf dem Smartphone eingehende Kurznachrichten anzeigen zu lassen, spannend.

Für die Studie hat Bitkom Research 1007 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »