Ärzte Zeitung, 25.10.2016

Ärztekammer Bayern

Keine reine Online-Sprechstunde

MÜNCHEN. Der informierte Patient, der sich im Internet schlau macht oder Gesundheits-Apps nutzt, ist längst keine Randerscheinung mehr in den Praxen. Das machte Dr. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK), anlässlich des 75. Bayerischen Ärztetages deutlich.

Die direkte Arzt- Patientenkommunikation dürfe dabei aber nicht auf der Strecke bleiben. Denn nur in einem direkten Gespräch mit dem Patienten und sich daraus ergebenden körperlichen Untersuchungen, könne sich der Arzt ein präzises Bild über den Gesundheitszustand seines Patienten machen. Rechl: "Eine reine Online-Sprechstunde lehnen wir ab."

Diese könne allenfalls ergänzend, nach einem ersten persönlichen Kontakt, erfolgen. Das Modellprojekt in Baden-Württemberg, bei dem tatsächlich die reine telemedizinische Konsultation erprobt wird, will die Kammer nach eigenem Bekunden kritisch beobachten. (eb)

Topics
Schlagworte
E-Health (4398)
Bayern (906)
Organisationen
ÄK Bayern (167)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »