Ärzte Zeitung, 18.11.2016

E-Health

DGN legt neues E-Arztbrief-Paket auf

Nach dem Wegfall des Kommunikationsdienstes D2D (Doctor-to-Doctor) hat das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN) sein Paket um den elektronischen Arztbrief neu geschnürt. Auf der Medizinmesse Medica in Düsseldorf stellte der Telematik-Anbieter das neue Komplettpaket vor. Es enthält einen KV-SafeNet-Anschluss samt Zugangsgerät, der DGN GUSbox,einen elektronischen Arzt- bzw. Heilberufsausweis (eHBA) und ein passendes Kartenlesegerät sowie eine Signatursoftware. "Das bisherige eHBA-Paket wurde vorwiegend von Ärzten der KV Nordrhein genutzt, die für digital signierte Quartalsbrechnungen eine Ermäßigung der Verwaltungskosten erhalten", berichtet DGN-Geschäftsführer Armin Flender. "Beim neuen Paket liegt der Fokus auf der eArztbrief-Anwendung, die im kommenden Jahr bundesweit gefördert wird."Dabei liegt laut DGN-Geschäftsführer Armin Flender der Fokus auf der E-Arztbrief-Anwendung, die ab 2017 gefördert wird. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »