Ärzte Zeitung, 24.11.2016

NRW

20 Millionen Euro für telemedizinische Vernetzung

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalen erhält 20 Millionen Euro aus dem bundesweiten Innovationsfonds der Krankenkassen. Das Geld fließt in den Aufbau telemedizinischer Netzwerke für Intensivmedizin und Infektiologie.

In den kommenden drei Jahren sollen durch das Projekt "TELnet@NRW" 50.000 Patienten telemedizinisch versorgt werden, erklärte bei einem Pressetermin am Mittwoch in Düsseldorf Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Beteiligt an der telemedizinischen Vernetzung sind die Universitätskliniken Aachen und Münster sowie 17 Krankenhäuser und die ambulanten Praxisnetze "Gesundheitsnetz Köln-Süd" sowie "Ärztenetz Medizin und Mehr Bünde" mit zusammen 130 Niedergelassenen Medizinern. (kab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »