Ärzte Zeitung, 24.11.2016
 

NRW

20 Millionen Euro für telemedizinische Vernetzung

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalen erhält 20 Millionen Euro aus dem bundesweiten Innovationsfonds der Krankenkassen. Das Geld fließt in den Aufbau telemedizinischer Netzwerke für Intensivmedizin und Infektiologie.

In den kommenden drei Jahren sollen durch das Projekt "TELnet@NRW" 50.000 Patienten telemedizinisch versorgt werden, erklärte bei einem Pressetermin am Mittwoch in Düsseldorf Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Beteiligt an der telemedizinischen Vernetzung sind die Universitätskliniken Aachen und Münster sowie 17 Krankenhäuser und die ambulanten Praxisnetze "Gesundheitsnetz Köln-Süd" sowie "Ärztenetz Medizin und Mehr Bünde" mit zusammen 130 Niedergelassenen Medizinern. (kab)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika-Sondierer opfern paritätische Finanzierung

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »