Ärzte Zeitung, 13.01.2017

Heilberufeausweis

E-Arztausweis jetzt auch für Hessens Ärzte

DÜSSELDORF. Auch die Landesärztekammer Hessen gibt an ihre Mitglieder nun den elektronischen Heilberufeausweis (eHBA) aus. Damit sei der elektronische Arztausweis ab sofort in allen 17 deutschen Ärztekammern erhältlich, berichtet medisign, der bundesweit bislang einzige Anbieter für den eHBA.

Weil die Delegiertenversammlung 2008 in einem Beschluss erhebliche Datenschutzbedenken geäußert hatte, hatte sich die Kammer lange gegen die Ausgabe des eHBA gesperrt. Die Förderung des E-Arztbriefes wollte sie ihren Mitgliedern aber nun doch nicht verwehren. Für diese ist der Ausweis samt Signaturfunktion nämlich Pflicht. Hessische Ärzte können den Ausweis seit Jahresbeginn bei ihrer Kammer beantragen.

"Wir hatten in letzter Zeit verstärkt Anfragen aus der hessischen Ärzteschaft und freuen uns, dass wir die Interessenten ab sofort mit einem eHBA versorgen können", erklärt medisign-Geschäftsführer Armin Flender. (reh)

Topics
Schlagworte
E-Health (4590)
Hessen (829)
Organisationen
ÄK Hessen (339)
Personen
Armin Flender (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »