Klinik Report, 20.02.2017

Informationssysteme

CompuGroup bringt neues KIS an den Start

CompuGroup Medical, Platzhirsch in Deutschland bei Praxis-EDV, tritt im Markt für Krankenhausinformationssysteme (KIS) mit einem ganz neu entwickelten System an. Kliniken sollen sukzessive einsteigen können.

KOBLENZ. Im weitgehend verteilten KIS-Markt wagt die CompuGroup Medical (CGM) mit einem völlig neu entwickelten System einen Neuanfang. Das Unternehmen, einer der führenden E-Health-Anbieter weltweit, will mit "CGM CLINICAL" zunächst im Heimatmarkt Deutschland und später global reüssieren.

Die neue Software soll "jahrzehntelang aufgebautes Prozesswissen mit modernsten Technologien" vereinen, wie es in der Pressemitteilung des Unternehmens heißt. CGM ist auch bei Kliniksoftware kein Neuling: Mit derzeit etwa 900 Mitarbeitern betreut CGM HIS (Health Information Systems) nach eigenen Angaben bereits heute mehr als 1500 Klinik- und Sozialkunden in Europa und zählt damit zu den größten europäischen HIS-Anbietern.

"CGM CLINICAL Suite ermöglicht unseren Kunden, ihre bestehenden Klinikinformationssysteme – je nach Bedarf – evolutionär weiter zu entwickeln", erläutert Hannes Reichl, der bei CGM den Unternehmensbereich HIS verantwortet. Die schrittweise Ergänzung des heute eingesetzten Basissystems erzeuge jeweils einen klaren Nutzen und gewährleiste dabei einen vollständigen Investitionsschutz. "Zug um Zug entsteht so ein modernes KIS – budgetschonend und ohne ein zeitintensives Großprojekt", betont Reichl. Dabei sei das System das "aktuell einzige völlig neu entwickelte KIS im Markt".

Der Vorteil von CGM CLINICAL sei eine durchgängige Ressourcensteuerung und -optimierung, ausgehend von den Behandlungsprozessen. In der Folge werde eine verbesserte Kostenkontrolle für das Klinikmanagement möglich, heißt es in der Mitteilung weiter. In den vergangenen Monaten seien wichtige Prozesse wie Medikationsmanagement, digitale Fieberkurve, Pflege- und OP-Management sowie mobile Einsatzszenarien mit der neuen Technologie umgesetzt worden. Im Laufe dieses Jahres sollen weitere zentrale Prozesse folgen. "In Deutschland werden wir unter anderem das klinische Entlass-Management unterstützen", kündigt Reichl an.

Einen ersten umfassenden Eindruck vom neuen System können Interessierte Ende April auf der Health-IT-Messe conhIT 2017 in Berlin gewinnen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »