Ärzte Zeitung online, 29.03.2017
 

Infos aus dem Web

Nicht ohne Aufklärung

Ein Kommentar von Rebekka Höhl

Informierte Patienten sind etwas Gutes: Sie setzen sich bewusst mit ihrer Erkrankung auseinander. Das stärkt nicht selten die Compliance. Dass das Internet hier einen großen Beitrag zu dem Mehr an Gesundheitswissen und -kompetenz leistet, ist unbestritten. Auch der Trend zu digitalen Anwendungen und einer stärkeren Vernetzung zwischen Arzt und Patient – gerade im Bereich der Telemedizin – sorgt durchaus für mehr Therapietreue. Der digitale Draht ist aber nicht nebenwirkungsfrei.

Wenn ein Fünftel der Bundesbürger – wie eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom gemeinsam mit der Bayerischen TelemedAllianz nun aufgedeckt hat – ihren Arzt aufgrund vorheriger Internetrecherchen dazu bewegen, ihnen eine bestimmte Therapie zu verordnen, dann ist das mit Vorsicht zu betrachten. Hier mag der ein oder andere seinen Arzt tatsächlich über neue Therapieformen informieren. Schließlich wächst das medizinische Wissen rasant. Es darf aber nicht dazu kommen, dass sich Ärzte von informierten Patienten bedrängt fühlen. Denn jemand der krank ist und Angst hat, kann Infos aus dem World Wide Web nur begrenzt einordnen. Trotz aller digitalen Euphorie: Der Trend fordert Ärzten auch eine neue Form des Aufklärungsgesprächs ab. Vielleicht ein Thema für Studium und Weiterbildung.

Lesen Sie dazu auch:
Digital Health: Das erwarten Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »