Ärzte Zeitung online, 18.05.2017

NRW-Förderprojekt

Zwei Millionen Euro für digitale Medizin

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen fördert das Wissenschaftsministerium fünf Projekte zur Digitalisierung in Medizin und Gesundheitsversorgung mit insgesamt zwei Millionen Euro. Sie hatten sich im Wettbewerb "Innovative Medizin in einer digitalen Gesellschaft" durchgesetzt. "Unser Ziel ist es, Digitalisierung als große Chance für eine verbesserte Patientenversorgung nutzbar zu machen", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD). Der Prozess solle im Einklang mit den Bedürfnissen der Patienten gestaltet werden. "Deshalb fördern wir transdiziplinäre Projekte, die neben der technischen auch eine gesellschaftswissenschaftliche Perspektive einnehmen und rechtliche, ethische und soziale Aspekte berücksichtigen."

Gefördert werden folgende Projekte: Technikunterstützte Versorgung der Zukunft bei beginnender und leichtgradiger Demenz (Evangelisches Krankenhaus Bielefeld), Informationsinfrastruktur als Lernprozess (RWTH Aachen), Telemedizinische Supportstrukturen für psychisch kranke Patientinnen und Patienten (Ruhr-Universität Bochum), Breitenwirksame Substanzabhängigkeitstherapie in der digitalen Gesellschaft mittels Virtual Reality-basierten Systemen (Universität Siegen) sowie Übermittlung von Biomarker- und Genomanalysedaten (Hochschule Niederrhein). (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »