Ärzte Zeitung online, 01.06.2017

Digitalisierung

Eingefahrene Strukturen

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

Mit den vorgelegten Eckpunkten zur Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft legt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) den Finger in einige Wunden: So ist der Weg in die Regelversorgung für Innovationen häufig sehr kompliziert und wenig transparent, es fließt viel zu wenig Geld für Investitionen in Klinik-IT; und nicht zuletzt wird dem Bedarf der Patienten, auf die eigenen Daten in der Telematikinfrastruktur zuzugreifen, in der bisherigen Planung tatsächlich zu wenig Rechnung getragen.

Das BMWi ist quasi von Amts wegen Anwalt der Gesundheitswirtschaft, die in Deutschland lange vor allem als Kostenfaktor gesehen wurde. Diese Zeiten sind seit einigen Jahren glücklicherweise vorbei, auch dank der Gesundheitswirtschaftsberichte des BMWi.

Ob die Initiative des SPD-geführten Ministeriums – ohne Absprache mit dem CDU-geführten Gesundheitsministerium – im Wahlkampf die Digitalisierung tatsächlich voranbringt, ist allerdings fraglich. Zu eingefahren sind die Strukturen in der Selbstverwaltung bei der Einführung neuer Leistungen.

500 Millionen Euro zur Förderung der IT in Unikliniken wären immerhin ein konstruktiver Beitrag. Aber dann bitte auch Ross und Reiter nennen, wer die Rechnung bezahlt!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »