Ärzte Zeitung online, 07.06.2017

Digitalisierung

KV will eigene IT-Angebote machen

KÖLN. Die KV Nordrhein begrüßt, dass Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die weiteren Digitalisierung im Gesundheitswesen fördern will. Die KV fordert dafür aber größeren Handlungsspielraum der Selbstverwaltung bei IT-Angeboten.

"Wer die ambulante und sektorübergreifende Versorgung stärken und dabei die Möglichkeiten der Digitalisierung voll ausschöpfen will, darf die notwendige digitale Infrastruktur nicht nur an Universitätskliniken finanzieren wollen", so KV-Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Bergmann.

Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten müssten erhebliche Investitionen tätigen, etwa bei der Einrichtung der Telematik-Infrastruktur. Das geschehe in einem Markt für hochspezialisierte IT-Produkte, der an zentralen Stellen nicht funktioniere.

Bergmann weiter: "Wir brauchen und fordern deshalb erweiterte Möglichkeiten für die Selbstverwaltung und die Erlaubnis des Gesetzgebers, im Bedarfsfall eigene, günstigere Angebote für die Praxen bereitzustellen, die dann, wenn sie benötigt werden, auch tatsächlich zur Verfügung stehen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »