Ärzte Zeitung online, 07.06.2017

Digitalisierung

KV will eigene IT-Angebote machen

KÖLN. Die KV Nordrhein begrüßt, dass Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die weiteren Digitalisierung im Gesundheitswesen fördern will. Die KV fordert dafür aber größeren Handlungsspielraum der Selbstverwaltung bei IT-Angeboten.

"Wer die ambulante und sektorübergreifende Versorgung stärken und dabei die Möglichkeiten der Digitalisierung voll ausschöpfen will, darf die notwendige digitale Infrastruktur nicht nur an Universitätskliniken finanzieren wollen", so KV-Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Bergmann.

Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten müssten erhebliche Investitionen tätigen, etwa bei der Einrichtung der Telematik-Infrastruktur. Das geschehe in einem Markt für hochspezialisierte IT-Produkte, der an zentralen Stellen nicht funktioniere.

Bergmann weiter: "Wir brauchen und fordern deshalb erweiterte Möglichkeiten für die Selbstverwaltung und die Erlaubnis des Gesetzgebers, im Bedarfsfall eigene, günstigere Angebote für die Praxen bereitzustellen, die dann, wenn sie benötigt werden, auch tatsächlich zur Verfügung stehen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »