Ärzte Zeitung online, 09.06.2017

Praxismanagement

Digitaler Denkwandel

Kommentar von Rebekka Höhl

Das digitale Rad lässt sich nicht zurückdrehen. Das spüren die Ärzte mittlerweile in ihrem Praxisalltag. Wenn rund die Hälfte der Mediziner in der aktuellen Umfrage von Bitkom und Hartmannbund offen eingestehen, dass sie durch informierte Patienten durchaus auch schon einmal etwas dazugelernt haben, dann wird der Druck deutlich, den Digitalisierung erzeugen kann.

Hatte man in der Vergangenheit aber das Gefühl, dass die Ärzteschaft eher hilflos die Risiken der neuen Technologien in den Vordergrund geschoben hat, um etwas abzubremsen, was sich eben nicht aufhalten lässt, so scheint es nun auch eine Art "digitalen Denkwandel" innerhalb der Ärzteschaft zu geben.

Der Deutsche Ärztetag hat es vorgemacht: Mitgestalten statt hilflos agieren war die Devise. Wenn der Hartmannbund nun die Ärzte auffordert, Taktgeber der Digitalisierung zu werden, ist das nur richtig und wichtig. Denn es geht immer noch um Gesundheitsversorgung – und da benötigen Patienten neben allen Möglichkeiten, die die Technik bietet, um die individuelle Versorgung zu verbessern, auch einen Lotsen im für sie selbst undurchschaubaren digitalen Dickicht.

Lesen Sie dazu auch:
Digital Health: Ärzte wollen Taktgeber werden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »