Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

E-Card

Freie Ärzteschaft fürchtet Hackerangriffe

HAMBURG. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) übt einmal mehr Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte: "Politik, Krankenkassen und Gesundheitsindustrie wollen die Krankheitsdaten aller Bürger zentral speichern, um das Gesundheitswesen zu steuern und Rendite zu erwirtschaften", betonte FÄ-Vizevorsitzende Dr. Silke Lüder am Montag in Hamburg. Angesichts der jüngsten Hackerangriffen, wie zuletzt beim Erpressungs-Trojaner "WannaCry" (wir berichteten), sei das Vorhaben "verantwortungslos". Darüber hinaus werde es durch den geplanten Online-Stammdatenabgleich zu "deutlichen Verzögerungen" im Praxisablauf und längeren Wartezeiten bei der Anmeldung kommen, heißt es. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »