Ärzte Zeitung online, 03.08.2017
 

Künstliche Intelligenz

China setzt auf Smart Healthcare

PEKING. China will bis zum Jahr 2030 ein globales Innovationszentrum für Künstliche Intelligenz (KI) werden. Der Staatsrat in Peking hat dazu jetzt eine entsprechende Richtlinie verabschiedet, die explizit auch den KI-Einsatz im Kontext der Smart Healthcare vorsieht.

Weltweit wird kräftig in dieses Feld investiert – auch Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka betonte beim Digital-Gipfel im Juni das große Potenzial von Big Data und der Präzisionsmedizin, die nur mit KI-Hilfe funktionieren.

Das KI- Potenzial aller Wirtschaftszweige taxiert Peking auf umgerechnet rund 130 Milliarden Euro. Um die Aktivitäten zu forcieren, werde ein KI-Entwicklungsfonds bereitgestellt, Privatkapital sei auch willkommen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »