Ärzte Zeitung online, 03.08.2017

Künstliche Intelligenz

China setzt auf Smart Healthcare

PEKING. China will bis zum Jahr 2030 ein globales Innovationszentrum für Künstliche Intelligenz (KI) werden. Der Staatsrat in Peking hat dazu jetzt eine entsprechende Richtlinie verabschiedet, die explizit auch den KI-Einsatz im Kontext der Smart Healthcare vorsieht.

Weltweit wird kräftig in dieses Feld investiert – auch Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka betonte beim Digital-Gipfel im Juni das große Potenzial von Big Data und der Präzisionsmedizin, die nur mit KI-Hilfe funktionieren.

Das KI- Potenzial aller Wirtschaftszweige taxiert Peking auf umgerechnet rund 130 Milliarden Euro. Um die Aktivitäten zu forcieren, werde ein KI-Entwicklungsfonds bereitgestellt, Privatkapital sei auch willkommen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »