Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Meltdown und Spectre

Prozessoren als Gefahr für die Telematik?

Die gematik nimmt die Prozessor-Schwachstellen Meltdown und Spectre sehr ernst.

Von Marco Hübner

HAMBURG. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) fordert einmal mehr den Stopp des Onlineanschlusses von Praxen an die Telematikinfrastruktur (TI): "Derzeit ist unklar, ob die dafür benötigten Konnektoren jene Prozessoren enthalten, die von den bekanntgewordenen Sicherheitslücken Meltdown und Spectre betroffen sind", warnt FÄ-Vizevorsitzende Dr. Silke Lüder. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die gematik und das Bundesgesundheitsministerium müssen dies umgehend aufklären, fordert die FÄ.

"Wir nehmen diese Schwachstellen sehr ernst", erklärt die gematik, die Betreibergesellschaft der TI ist, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Gemeinsam mit dem BSI seien die Auswirkungen der Schwachstellen unverzüglich untersucht worden. "Die Untersuchung hat ergeben, dass für die Komponenten der Telematikinfrastruktur derzeit kein Sicherheitsrisiko aufgrund der benannten IT-Sicherheitslücken in Prozessoren besteht", heißt es.

Von den Schwachstellen betroffen seien generell nahezu alle komplexen IT-Systeme. Um diese Schwachstellen jedoch auszunutzen, müsse der Angreifer eigene Software auf dem anzugreifenden System ausführen können. Das Einschleusen und Ausführen von zusätzlicher Software sei bei den Komponenten – beispielsweise beim Konnektor und Kartenterminal – der TI jedoch nicht möglich.

Neue Software könne nur als komplettes vom Hersteller signiertes Firmware-Image in die Geräte der TI eingebracht werden. Diese Sicherheitsmechanismen werden der gematik zufolge vom BSI durch die Sicherheitszertifizierung bestätigt. Derzeit bestehe für die Komponenten der TI daher kein Sicherheitsrisiko aufgrund der kürzlich bekannt gewordenen Prozessor-Schwachstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »