Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Regierung

 TI wahrscheinlich erst der Anfang

BERLIN. Die Bundesregierung kann noch kein vollständiges Bild zur Einschätzung der Standardisierung im Gesundheitswesen geben. Grund sei der zu kurze Erfahrungszeitraum mit dem zum 30. Juni 2017 gestarteten Interoperabilitätsverzeichnis "vesta", wie es in einer Unterrichtung an den Bundestag heißt.

Es sei aber davon auszugehen, dass die denkbaren Anwendungsgebiete weit über die Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) hinaus gehen könnten, wenn Daten in der medizinischen Versorgung, der Forschung und den weiteren Sektoren interoperabel ausgetauscht würden, so die Bundesregierung weiter. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »