Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Regierung

 TI wahrscheinlich erst der Anfang

BERLIN. Die Bundesregierung kann noch kein vollständiges Bild zur Einschätzung der Standardisierung im Gesundheitswesen geben. Grund sei der zu kurze Erfahrungszeitraum mit dem zum 30. Juni 2017 gestarteten Interoperabilitätsverzeichnis "vesta", wie es in einer Unterrichtung an den Bundestag heißt.

Es sei aber davon auszugehen, dass die denkbaren Anwendungsgebiete weit über die Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) hinaus gehen könnten, wenn Daten in der medizinischen Versorgung, der Forschung und den weiteren Sektoren interoperabel ausgetauscht würden, so die Bundesregierung weiter. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »