Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Digitalisierung

E-Health-Forum in Freiburg stellt Arztnutzen in den Mittelpunkt

FREIBURG. Alle reden über Digitalisierung, doch das Gesundheitswesen hinkt weit hinterher – auch im europäischen Vergleich. Schon zum achten Mal greift das E-Health-Forum in Freiburg dieses Thema mit praxisnahen Beiträgen für Ärzte auf: am Samstag, 17. März, im Haus der Ärzte in Freiburg.

Traditionell steht der praktische Nutzen von E-Health-Anwendungen im Mittelpunkt des Forums. So erläutert KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel den Nutzen von E-Health und speziell von E-Gesundheitsakten für Ärzte und Patienten. Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) spricht über die Probleme bei der Digitalisierung – und warum Baden-Württemberg schon weiter ist als andere Bundesländer. Ein Blick auf das europäische E-Health-Musterland Estland soll den Blick auf die Möglichkeiten der Digitalisierung weiten. Außerdem werden drei herausragende Medizin-App-Projekte vorgestellt, und es stehen Projekte der Telemedizin sowie Trends in der Spitzenmedizin im Fokus. Veranstalter sind die KV Baden-Württemberg sowie bwcon e.V. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner des Kongresses. (ger)

Anmeldung und Kongressprogramm im Internet unter ehealth-forum-freiburg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »