Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Digitalisierung

E-Health-Forum in Freiburg stellt Arztnutzen in den Mittelpunkt

FREIBURG. Alle reden über Digitalisierung, doch das Gesundheitswesen hinkt weit hinterher – auch im europäischen Vergleich. Schon zum achten Mal greift das E-Health-Forum in Freiburg dieses Thema mit praxisnahen Beiträgen für Ärzte auf: am Samstag, 17. März, im Haus der Ärzte in Freiburg.

Traditionell steht der praktische Nutzen von E-Health-Anwendungen im Mittelpunkt des Forums. So erläutert KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel den Nutzen von E-Health und speziell von E-Gesundheitsakten für Ärzte und Patienten. Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) spricht über die Probleme bei der Digitalisierung – und warum Baden-Württemberg schon weiter ist als andere Bundesländer. Ein Blick auf das europäische E-Health-Musterland Estland soll den Blick auf die Möglichkeiten der Digitalisierung weiten. Außerdem werden drei herausragende Medizin-App-Projekte vorgestellt, und es stehen Projekte der Telemedizin sowie Trends in der Spitzenmedizin im Fokus. Veranstalter sind die KV Baden-Württemberg sowie bwcon e.V. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner des Kongresses. (ger)

Anmeldung und Kongressprogramm im Internet unter ehealth-forum-freiburg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »