Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

E-Health

Berlin Institute holt IT-Spezialistin an Bord

An der Charité sollen jetzt IT-Standards zur Interoperabilität im Gesundheitswesen erprobt werden.

BERLIN. Die Hauptstadt soll bundesweit führend auf dem Gebiet medizinischer IT-Standardisierung werden. Das ist das erklärte Ziel des Berlin Institute of Health (BIH). Einen weiteren Schritt auf dem Weg dahin hat das Institut jetzt mit der Berufung der IT-Spezialistin für Medizin Professor Sylvia Thun unternommen.

Thun werde künftig neben ihrer Professur für Informations- und Kommunikationstechnologie an der Hochschule Niederrhein halbtags als Direktorin für E-Health und Interoperabilitität am BIH tätig sein, heißt es. Die Ärztin und Diplomingenieurin ist Expertin für IT-Standards im Gesundheitswesen.

Sie war bereits für das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) und für den Weiterbildungsanbieter Mibeg-Institut tätig und wurde 2014 vom Bundesforschungsministerium als "digitaler Kopf" ausgezeichnet.

Am BIH soll die 49-jährige Forscherin eine neue Einheit "E-Health und Interoperability" aufbauen, mit dem Ziel, medizinische Versorgungs- und Forschungsdaten besser zu vernetzen. Thuns Spezialgebiet ist die intersektorale Vernetzung.

Die Vision: Arztpraxen, Kliniken und Labore können schnell, sicher und fehlerfrei Daten austauschen. Dafür sind einheitliche IT-Standards nötig, die es laut Berlin Institute of Health bislang in Deutschland noch immer nicht gibt. Vor allem aber müssten Daten vergleichbar sein, heißt es. Und das sei nur möglich mittels einer gemeinsamen medizinischen Terminologie – der so genannten syntaktischen und semantischen Interoperabilität.

Thun soll zunächst am BIH sowie am Universitätsklinikum Charité einheitliche IT-Standards etablieren und damit eine umfassende Interoperabilität aller Schnittstellen gewährleisten. Dazu setzt sie den Angaben zufolge auf das Begriffssystems "Snomed CT" (Systematisierte Nomenklatur der Medizin) sowie international favorisierte IT-Standards wie "HL7 FHIR" und "IHE", die eine sichere elektronische Kommunikation ermöglichten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »