Ärzte Zeitung online, 19.03.2018

Digitalisierung

Dezentrale ePA der AOK geht in den Echtbetrieb

UECKERMÜNDE. Startschuss an der Ostsee: Ärzte im Ärztenetz HaffNet kommunizieren ab sofort digital mit dem örtlichen Klinikum bei Einweisungen und Entlassungen. Zum Einsatz kommt die elektronische Patientenakte (ePA) der AOK, die künftig bundesweit genutzt werden soll.

"Endlich müssen wir nicht mehr den Umweg über die analoge Technik gehen", sagte HaffNetz-Arzt Dr. Christian Bauer, in dessen Hausarztpraxis in Torgelow der Gesundheitsminister Mecklenburg-Vorpommerns, Harry Glawe (CDU), die von der AOK Nordost vorangetriebene ePA offiziell in Betrieb nahm.

Durch die ePA könne er Befunde vor Einweisung in die Ameos Klinik Ueckermünde übermitteln und erhalte bereits vor einer Entlassung alle wichtigen Informationen.

Patienten können über eine sichere Online-Verbindung auf ihre Daten zugreifen. Die AOK baut für die Patienten um die Plattform herum zahlreiche Anwendungen, die jetzt schrittweise freigeschaltet werden sollen.

Zu den Besonderheiten der Akte gehört, dass die Daten bei den erzeugenden Einrichtungen bleiben. "Unser Ziel ist, das Angebot nach der Pilotphase in die Regelversorgung zu bringen", betonte Glawe. (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »