Ärzte Zeitung online, 13.04.2018

NRW

CDU will mehr digitale Gesundheit

KÖLN. Die NRW-CDU will die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranbringen.

"Für den Gesundheitsbereich birgt die Digitalisierung ein enormes Potenzial, um die Versorgung der Patienten zu verbessern", heißt es im Leitantrag des Landesvorstands "NRW kommt voran – Leben, Lernen und Arbeiten im digitalen Zeitalter" für den Landesparteitag am 9. Juni in Bielefeld.

Darin setzt sich die CDU für Pilotprojekte mit niedergelassenen Ärzten, Kliniken, Unis und Trägern der Gesundheitsvorsorge ein.

"Wir wollen, dass auch Allgemeinärzte Formen von digitalen Sprechstunden zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge anbieten können", heißt es im Antrag. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »