Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Forschung

Berliner Institut beruft Experten für E-Health

BERLIN. Die Professur für Digitale Gesundheit am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health - BIH) und der Charité hat Roland Eils übernommen.

Er wird damit für eines der zentralen Schwerpunktthemen des BIH verantwortlich sein. Die Professur ist auf Lebenszeit angelegt.

In den vergangenen Jahren hat Eils die Bioinformatik- und Medizininformatik-Aktivitäten forciert. Heute ist er Koordinator des vom Bundesforschungsministerium geförderten Medizininformatik-Konsortiums HiGHmed.

Vor seinem Wechsel nach Berlin arbeitete er in Heidelberg, wo er die Abteilung "Theoretische Bioinformatik" am Deutschen Krebsforschungszentrum leitete und Direktor der Abteilung "Bioinformatik und Funktionelle Genomik" an der Universität Heidelberg war.

Eils, der Mathematiker und Molekularbiologe ist, hat sich viel vorgenommen: Einer Mitteilung zufolge will er den Berliner Forschungsraum zu einem gemeinsamen Datenraum ausbauen und einen "hub" für Digitale Gesundheit schaffen.

Neben der digitalen Gesundheit verfolgt das BIH weitere Schwerpunkte, in denen es sich weiter entwickeln will. Dazu gehören die Themen Patientenbeteiligung, Multiskalen-Genomik sowie humanisierte Modelle und Zellengineering. Die Berufung von Eils ist die erste erfolgreiche Rekrutierung für diese Schwerpunkte. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »