Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Forschung

Berliner Institut beruft Experten für E-Health

BERLIN. Die Professur für Digitale Gesundheit am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health - BIH) und der Charité hat Roland Eils übernommen.

Er wird damit für eines der zentralen Schwerpunktthemen des BIH verantwortlich sein. Die Professur ist auf Lebenszeit angelegt.

In den vergangenen Jahren hat Eils die Bioinformatik- und Medizininformatik-Aktivitäten forciert. Heute ist er Koordinator des vom Bundesforschungsministerium geförderten Medizininformatik-Konsortiums HiGHmed.

Vor seinem Wechsel nach Berlin arbeitete er in Heidelberg, wo er die Abteilung "Theoretische Bioinformatik" am Deutschen Krebsforschungszentrum leitete und Direktor der Abteilung "Bioinformatik und Funktionelle Genomik" an der Universität Heidelberg war.

Eils, der Mathematiker und Molekularbiologe ist, hat sich viel vorgenommen: Einer Mitteilung zufolge will er den Berliner Forschungsraum zu einem gemeinsamen Datenraum ausbauen und einen "hub" für Digitale Gesundheit schaffen.

Neben der digitalen Gesundheit verfolgt das BIH weitere Schwerpunkte, in denen es sich weiter entwickeln will. Dazu gehören die Themen Patientenbeteiligung, Multiskalen-Genomik sowie humanisierte Modelle und Zellengineering. Die Berufung von Eils ist die erste erfolgreiche Rekrutierung für diese Schwerpunkte. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »