Ärzte Zeitung online, 05.06.2018

Kommentar

Miteinander wär' besser

Von Philipp Grätzel von Grätz

wi

Schreiben Sie dem Autor wi@springer.com

Die Krankenkassen haben Bewegung in die Digitalisierung gebracht. Auch DAK und Co. starten jetzt eine Gesundheitsakte kopierter Originaldokumente im Internet.

Und auch diese Akte ist nicht mit der elektronischen Patientenakte nach Paragraf 291a der gematik kompatibel.

Was tun? Für die unmittelbare Versorgungskommunikation braucht es eine primär ärztlich koordinierte Akte. Sie kann nur innerhalb der Telematikinfrastruktur (TI) liegen. Zusätzlich muss der Patient weitgehende Möglichkeiten bekommen, eigene Daten wofür auch immer zu nutzen.

Das geht entweder innerhalb der TI über ein Patientenfach à la gematik oder über eine externe Gesundheitsakte außerhalb der TI. Die erste Variante ist eleganter, sie vermeidet Datensammlungen und Interoperabilitätsprobleme.

Doch die Kassen wollen davon nichts wissen, denn die Kassenärzte betrachten die Paragraf-291a-Akte als ihr Hoheitsgebiet, und die Umsetzung mobiler Anwendungen innerhalb der TI wird, gelinde gesagt mühsam.

Gesundheitsakten als "Patientenfach außerhalb der TI" sind eine gangbare Option für Akteure, die sich nicht einigen wollen. Sie werden aber nur dann nicht zum Rohrkrepierer, wenn sie seitens der Ärzte einheitlich bedient werden können, wenn es eine gute Schnittstelle gibt und wenn jemand die "ärztlichen" Akten in der TI bezahlt.

Lesen Sie dazu auch:
E-Health: Neue Gesundheitsakte bringt GKV und PKV zusammen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »