Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Kassenvorstände

Standardisierte E-Gesundheitsakten gefordert

HANNOVER. Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg plädieren für eine Standardisierung der elektronischen Gesundheitsakten (eGA) für Versicherte in Deutschland.

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung verfolgen die beiden Kassen das Ziel, dass alle Aktenlösungen einheitlichen technischen Standards folgten. Diese Forderung untermauerten der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas und Siegmar Nesch, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, beim Digital Health Summit der IT-Fachmesse Cebit, die derzeit in Hannover läuft.

Nur so sei gewährleistet, dass die unterschiedlichen Lösungen der Krankenkassen miteinander kompatibel sind und sich keine Insellösungen etablieren. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »