Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Kassenvorstände

Standardisierte E-Gesundheitsakten gefordert

HANNOVER. Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg plädieren für eine Standardisierung der elektronischen Gesundheitsakten (eGA) für Versicherte in Deutschland.

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung verfolgen die beiden Kassen das Ziel, dass alle Aktenlösungen einheitlichen technischen Standards folgten. Diese Forderung untermauerten der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas und Siegmar Nesch, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, beim Digital Health Summit der IT-Fachmesse Cebit, die derzeit in Hannover läuft.

Nur so sei gewährleistet, dass die unterschiedlichen Lösungen der Krankenkassen miteinander kompatibel sind und sich keine Insellösungen etablieren. (maw)

Topics
Schlagworte
E-Health (5172)
Krankenkassen (18291)
Organisationen
AOK (7749)
TK (2583)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »