Ärzte Zeitung online, 07.07.2018

Depression

Schulung zeigt Wirkung

Das Online-Programm "moodgym" eignet sich nach Expertenmeinung sogar als Add-on zur fachärztlichen Versorgung depressiver Patienten.

LEIPZIG. Können Selbsthilfeprogramme Depressiven wirklich helfen? Zumindest für das von australischen Wissenschaftlern entwickelte und in Deutschland von der AOK geförderte Onlineangebot moodgym.de haben Wissenschaftler der Universität Leipzig jetzt Wirksamkeit bei leichten und mittelschweren Depressionen nachgewiesen.

In einer randomisierten kontrollierten Studie ("@ktiv"), an der 647 Patienten aus 112 Hausarztpraxen in Mitteldeutschland teilnahmen, hätten Patienten, die das Programm zusätzlich zur hausärztlichen Behandlung absolvierten, einen stärkeren Rückgang depressiver Symptome nach sechs Wochen sowie nach sechs Monaten gezeigt als Patienten der Kontrollgruppe, heißt es in einer Universitätsmitteilung.

Die Remissionsrate sei bei den moodgym-Absolventen mit 39 Prozent nach sechs Monaten deutlich höher ausgefallen als in der Kontrollgruppe mit 23 Prozent, ergänzt die AOK, die die Studie mitfinanziert hat. Auch Lebensqualität und die Fähigkeit zur Krankheitsbewältigung hätten sich in der Verum-Gruppe "nach einem halben Jahr stärker verbessert".

Für Studienleiterin Professor Steffi Riedel-Heller rechtfertigen diese Ergebnisse, das auf Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie basierende Programm auch "als Zusatzangebot in der fachspezifischen Versorgung durch Psychiater, Psychotherapeuten und Kliniken" zu empfehlen. Insbesondere eigne es sich zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »