Ärzte Zeitung online, 11.09.2018

E-Health

Ministerium erwartet zügig Fortschritte bei Digitalisierung

BOCHUM. Das Bundesgesundheitsministerium erwartet, dass die Vernetzung im Gesundheitswesen nach langem Stillstand jetzt zügig vorankommt. "Wir wollen, dass in dieser Legislaturperiode jeder Versicherte den elektronischen Medikationsplan, den Notfalldatensatz und die elektronische Patientenakte hat", so Ministeriumsvertreter Dr. Stefan Bales auf der Veranstaltung "eHealth.NRW" des Zentrums für Telematik im Gesundheitswesen in Bochum.

Die nötigen Grundlagen sollen nicht nur im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), sondern auch in einem Digitalisierungs-Gesetz festgelegt werden. "Dort werden wir weitere Einzelheiten zur elektronischen Akte regeln", etwa um die Zugriffsrechte der Patienten.

Bislang sind laut Bales rund 30.000 Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur angeschlossen und zwar über einen Konnektor der Compugroup. Nach der Telekom, die gerade mit ihrem Konnektor auf den Markt gekommen ist, würden in den nächsten zwei bis drei Monaten die beiden weiteren Anbieter folgen. Bales: "Wir gehen davon aus, dass die Telematik-Infrastruktur im nächsten Jahr vollständig aufgebaut wird". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »