Ärzte Zeitung online, 14.09.2018

E-Gesundheitsakten

Übergreifendes Projekt geht an den Start

Am Montag geht es los: Dann sollen sich die ersten Versicherten eine E-Gesundheitsakte des Vivy-Konsortiums herunterladen können.

NEU-ISENBURG. Versicherte aus 15 Krankenkassen aus drei Kassenarten sowie von PKV-Unternehmen sollen ab sofort aktiv auf die Lösung einer elektronischen Gesundheitsakte des Vivy-Konsortiums zugreifen können. Den bevorstehenden Startschuss für die E-Akte meldete zum Wochenende der "Dienst für Gesellschaftspolitik".

Die Akte war auf GKV-Seite von dem krankenkassennahen IT-Dienstleister Bitmarck Ende vergangenen Jahres ausgeschrieben worden. Im Frühjahr erhielt dann das Start-up-Unternehmen Vivy, das zu 70 Prozent der Allianz SE gehört, den Zuschlag.

"Menschen sollen ihre Gesundheitsdaten selbst kombinieren und so ihren Lebensstil verstehen können", twitterte am Freitag Vivy-Gründer Christian Rebernik.

"Der Patient wird Herr seiner Daten", hob Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit, auf Anfrage hervor. Die Ersatzkasse ist die größte Einzelkasse im Konsortium. Die neue Gesundheitsplattform, die als App auf das Handy heruntergeladen werden kann, sei als "Brückenschlag zur PKV" gedacht, so Storm weiter. Vier wichtige private Krankenversicherer seien beteiligt.

Auch von einem Konsortium der Techniker Krankenkasse und im AOK-System gibt es E-Akten. Außerdem sind auch kassenunabhängige Anbieter im Rennen, zum Beispiel CompuGroup Medical und vitabook. Unklar ist noch, wie all diese Gesundheitsakten an die E-Patientenakte anzubinden sind, die die gematik entwickelt. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »