Ärzte Zeitung online, 24.09.2018

Fernbehandlungsverbot

Berufspolitischer Unsinn

Kommentar von Christoph Winnat

christoph.winnat

Schreiben Sie dem Autor christoph.winnat@springer.com

Was macht es eigentlich für einen Eindruck, wenn den einen untersagt bleibt, wozu die anderen keineswegs verpflichtet werden? Dass der Beschluss des Ärztetages, das berufsrechtliche Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung zu lockern, jetzt teilweise in den Länderkammern in Frage gestellt wird, die Umsetzung auf der Kippe steht, ist berufspolitischer Unsinn.

Schließlich wird ja niemand zur Fernbehandlung ohne persönlichen Erstkontakt gezwungen. "Im Einzelfall erlaubt", heißt es in der Musterberufsordnung – und "wenn dies ärztlich vertretbar ist".

Auf dieser Basis ist jeder sein eigener Herr. Wo der Textvorschlag jedoch nicht – so oder so ähnlich – umgesetzt wird, dürfte sich der technik- und digitalaffinere Teil der Ärzteschaft auf Jahre hinaus gegängelt fühlen. Kein gutes Ergebnis für einen Berufsstand, der gegenüber Kassen und Politik auch gerne mal etwas weniger Bevormundung anmahnt.

Die Gegner der ausschließlichen Fernbehandlung sollten vielleicht noch einmal in sich gehen. Natürlich muss niemand die Behauptung unwidersprochen hinnehmen, dass eine Idee an der Zeit sei. Den Kollegen ohne echte Not Knüppel zwischen die Beine werfen muss man aber auch nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Berufspolitik: Spaltpilz Fernbehandlung?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »