Ärzte Zeitung online, 12.10.2018

Elektronische Patientenakte

E-Akte – Ärzte stehen alleine da

Ein Kommentar von Anke Thomas

anke.thomas

Schreiben Sie dem Autor anke.thomas@springer.com

Bei der Ausgestaltung der E-Patientenakte, die Ende 2021 allen GKV-Versicherten zur Verfügung gestellt werden soll, möchten die Kassen gerne mehr als ein Wörtchen mitreden.

Und so ist es erklärbar, dass Kassen aufwändig eigene E-Gesundheitsakten entwickeln, die sie ihren Versicherten kostenlos zur Verfügung stellen.

Der Service, der gewiss sinnvoll sein kann, bedeutet zumindest zum jetzigen Zeitpunkt einen erheblichen Aufwand für die Praxen.

Diese ächzen sowieso unter der Bürokratielast und hohen Patientenzahlen. Gesundheitsbewusste Patienten, die gerne ihre Daten in der E-Akte mit sich tragen oder einfach mal die Gesundheitsapp ihrer Kasse ausprobieren wollen, wünschen möglicherweise von ihrem Arzt dann alle möglichen Daten. Dieser muss eine Einverständniserklärung einholen, Daten auswählen und weiterleiten.

Dieser Aufwand sollte angemessen vergütet werden – sollte man meinen. Hier herrscht allerdings auf Nachfragen bei Beteiligten eher Schweigen im Walde.

Die KBV verweist auf die unbefriedigende Situation, die Bundesärztekammer verweist auf die KBV, die Allianz auf die Bundesregierung und die DAK meint, dass durch digitale Angebote in Zukunft die Prozesse für Ärzte vereinfacht werden. Der Arzt steht am Ende mal wieder alleine da und kämpft sich – mit oder ohne E-Akte – durch den Praxisalltag.

Lesen Sie dazu auch:
E-Gesundheitsakten - Wer bezahlt Ärzten den Aufwand?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »