Ärzte Zeitung online, 02.11.2018

Bayern

Daten-Netz für die Herzmedizin

MÜNCHEN. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat 20 Millionen Euro für das Projekt „DigiMed Bayern“ zur Verfügung gestellt. In diesem Vorhaben will ein Konsortium aus Forschung und Praxis Möglichkeiten der personalisierten Versorgung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforschen. Die wissenschaftliche Leitung hat das Deutsche Herzzentrum in München.

Es wird zusammen mit zwölf bayerischen Kliniken und Forschungseinrichtungen Daten zu Herzkrankheiten erheben, vernetzen und auswerten. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Versorgung in diesem Bereich zu verbessern. Das Projekt orientiert sich am Ansatz der „P4-Medizin“, die prädiktiv, präventiv, personalisiert und partizipativ agieren soll. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Britische Ärzte sind alarmiert

Mit Boris Johnson führt nun ein Hardliner und bekennender EU-Gegner Großbritannien. Ärzte auf der Insel warnen vor einem No-Deal-Brexit, der „Gift für das Gesundheitswesen“ wäre. mehr »

Halb so viele Hepatitis-Patienten mit Klinikaufenthalt wie 2007

3860 Patienten mit einer Virushepatitis-Erkrankung wurden 2017 im Krankenhaus vollstationär behandelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sank die Zahl binnen zehn Jahren um fast die Hälfte. mehr »

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »